Die Lachmöwe

Eine junge Lachmöwe
Lebensraum der Lachmöwe: rot = Brutgebiet, orange und blau = Vorkommen nur im Winter

Die Lachmöwe ist als Brutvogel auf Island, den Britischen Inseln und bis zur Mandschurei verbreitet. Die Bezeichnung Lachmöwe bezieht sich aber nicht auf die Stimme dieser Möwe, die keineswegs wie ein Lachen klingt, sondern aus heiseren und krächzenden Rufen wie "rr- au" "kra kra " besteht. Vielmehr gab das ursprüngliche Brutgelände, verschilfte Seen, Teiche und Lachen, der Möwe diesen Namen. Eine andere Namensdeutung behauptet, dass die Bezeichnung Lachmöwe auf eine bereits im 18. Jahrhundert erfolgte Verwechselung mit der Aztekenmöwe erfolgte. Der englische Name dieser Möwe lautet "Laughing Gull" und bezieht sich tasächlich auf die wie ein Lachen klingende Stimme.

Die Nistplätze liegen in der Binsen- und Simsenvegetation von Gewässern und Feuchtgebieten, aber auch auf den Halligwiesen und Hellern am Watt. Alle Möwen sind ausgeprägte Koloniebrüter. Die Nester der Lachmöwen liegen immer nur wenige Meter auseinander. Infolgedessen sind die einzelnen Paare ständig mit der Verteidigung und Behauptung ihres kleinen Revieres beschäftigt, so dass ein unentwegtes, heiseres Geschrei aus den Lachmöwenkolonien zu hören ist. Ende April und Anfang Mai werden drei Eier gelegt. Die Lachmöwe frißt Kleinfische, Wattwürmer, Krabben, Abfälle aber auch Insekten. Sobald die Jungtiere flügge sind werden die Brutplätze verlassen. Nur wenige fliegen bis zum Mittelmeer die meisten suchen sich einen Platz in Hafenstädten, auf Halligen oder Inseln.

Link: Die Lachmöwe im Natur Lexikon